Ärzte Zeitung, 08.12.2011

Penible Kontrolle hilft gegen Impffehler

SALZBURG (eis). Fehler beim Impfen passieren in den meisten Praxen, wie eine Umfrage unter Hausärzten ergeben hat. Sie lassen sich nur durch präzises Management vermeiden.

Penible Kontrolle hilft, Impffehler zu vermeiden

Handschuhe beim Impfen sind obligatorisch.

© Dmitry Naumov / fotolia.com

Beim Impfen steckt der Teufel im Detail, wie ein Beispiel verdeutlicht: Ein türkischer Vater wünscht die Impfung seiner zwei Söhne im Grundschulalter und bringt zwei Dosen konjugierten Pneumokokken-Impfstoffs mit.

Das Rezept hatte eine Ärztin aus einer anderen Praxis ausgestellt. Später stellt sich heraus, dass der Schutz für den Säugling der Familie vorgesehen war (www.jeder-fehler-zaehlt.de).

Würde grundsätzlich vor jeder Impfung die Indikation überprüft, wäre der Fehler vermieden worden: Der Impfstoff ist in dem Alter der Söhne nicht empfohlen und zugelassen.

Dass solche Fehler in den meisten Praxen vorkommen, bestätigt eine Umfrage von Forschern um PD Brigitta Weltermann vom Institut für Allgemeinmedizin der Uni Duisburg-Essen.

Impfung trotz Krankheit

Teilnehmer waren 278 Haus- und Lehrärzte der KVen Nordrhein und Westfalen-Lippe. 58 Prozent gaben mindestens einen Impffehler an und 42 Prozent Beinahefehler, wie beim Kongress für Allgemein- und Familienmedizin in Salzburg berichtet worden ist.

Die häufigsten Fehler waren Doppeltimpfungen (42 Prozent), i.m.-Impfung eines Marcumarpatienten (40 Prozent) und Impfung trotz fehlender Indikation (36 Prozent).

Häufige Beinahefehler waren darüber hinaus: Impfung trotz akuter Krankheit oder mit abgelaufenem Impfstoff. Die Forscher empfehlen zur Fehlervermeidung ein aktives Management von Impfungen in der Praxis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »