Ärzte Zeitung, 01.02.2012

Kommentar

Impfprogramm mit beispiellosem Erfolg

Von Wolfgang Geissel

Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung ist grausam. Unter diesem Slogan begann vor 50 Jahren eines der erfolgreichsten Impfprogramme in Deutschland.

Binnen weniger Jahre wurde damit die Inzidenz der Poliomyelitis hierzulande von tausenden Erkrankungen jährlich auf eine Handvoll reduziert. Weltweit ließen sich seither Poliomyelitis-Wildviren in den meisten Ländern eradizieren. Auch das Ziel der WHO, die Kinderlähmung ganz auszurotten, ist nach Rückschlägen wieder in greifbare Nähe gerückt.

Polio ist heute in Industrieländern weitgehend unbekannt: Seit mehr als 20 Jahren hat sich kein Mensch aus Deutschland mehr mit Polio infiziert. Und auch in unseren Nachbarländern ist schon lange keine Infektion mehr aufgetreten. Trotzdem muss man hierzulande weiter gegen Polio impfen.

Jeder Mensch sollte die Grundimmunisierung mit vier dokumentierten Impfungen haben und den Schutz vor Reisen in Endemieregionen auffrischen lassen. Sonst kann die Krankheit leicht wieder eingeschleppt werden.

Der große Erfolg des Polio-Programms sollte zudem Ansporn sein, Impflücken bei anderen Krankheiten fleißig zu schließen.

Lesen Sie dazu auch:
Polio-Impfung ist 50 Jahre alt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »