Ärzte Zeitung, 28.02.2012

Schutz gegen Keuchhusten hält nur wenige Jahre

NEU-ISENBURG (eis). Impfdurchbrüche mit Keuchhusten sind bei Kindern relativ häufig. Impfexperten appellieren daher an Ärzte, die empfohlenen Booster unbedingt zeitgerecht vorzunehmen.

Pertussis-Schutz ohne Impfbooster ist bald verflogen

Keuchhusten: Der Impfschutz hält nicht ewig.

© BSIP / Your_Photo_Today

Sowohl nach Impfung als auch nach durchgemachter Krankheit hält der Schutz gegen Pertussis nur etwa fünf bis 14 Jahre, so der "Impfbrief online".

Die Schutzrate nach Impfung mit dem empfohlenen azellulären Impfstoff wird mit etwa 69 Prozent angegeben.

Die Zahl der gemeldeten Erkrankungen ist in den fünf ostdeutschen Ländern - nur dort gibt es bisher eine Meldepflicht - von 818 im Jahr 2002 über ein Hoch im Jahr 2007 (4086 Erkrankungen) auf 1983 im Jahr 2009 gefallen.

Dabei sind immer häufiger ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene betroffen. Stark gefährdet sind Säuglinge, die noch zu jung sind für die Impfung und bei denen Pertussis tödlich verlaufen kann. Auch wegen der hohen Kontagiosität der Keime ist die zeitgerechte Impfung wichtig.

Im Impfkalender wird nach der Grundimmunisierung im ersten Lebensjahr zu zwei Auffrischungen geraten, und zwar im Alter von fünf bis sechs sowie im Alter von neun bis 17 Jahren.

Zudem sollten alle Erwachsenen bei der nächsten fälligen Diphtherie-Tetanus-Impfung einmalig mit einer Kombivakzine auch gegen Pertussis geimpft werden.

Dies gilt ausdrücklich auch für die Tetanus-Prophylaxe nach Verletzungen, und zwar entgegen anderslautenden Angaben einiger Unfallkliniken und Ärztekammern, so die Impfexperten.

[28.02.2012, 14:17:09]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Pertussisproblematik
Wenn bei Pertussis Impf- und Infektionsschutz nur 5-14 Jahre anhalten, dann reicht die aktive Immunisierung z. B. mit Boostrix® "einmalig mit einer Kombivakzine auch gegen Pertussis geimpft werden" nicht aus. Einmalig Repevax® mit dem Polioanteil würde Sinn machen, aber Boostrix® o. ä. müsste sicherheitshalber alle 10 Jahre verabreicht werden, zumal die Serokonversion nicht immer überzeugt. MfG  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »