Ärzte Zeitung, 15.03.2012

Mit Impfungen leben Nierenkranke länger

NEU-ISENBURG (eis). Nierenkranke profitieren besonders von der Impfung gegen Pneumokokken und Influenza, betont der "Impfbrief online" und verweist auf zwei Studien.

Mit Impfungen leben Nierenkranke länger

Schutz gegen Pneumokokken und Influenza reduzierte in Studie die Sterberate um fast ein Drittel.

© Alexander Raths / photos.com

Die Wirksamkeit der Pneumokokken-Impfung wurde zwischen 2003 und 2005 in einer Kohortenstudie mit 118 533 Nierenkranken abgeschätzt (Nephrol Dial Transplant 2011; 26: 2934).

Die Patienten waren vor Studienbeginn mindestens 90 Tage auf die Dialyse angewiesen gewesen.

Von ihnen hatten 21 Prozent die Impfung gegen Pneumokokken gehabt. Im Vergleich zu den Ungeimpften waren die Impflinge im Mittel älter, hatten öfter eine terminale Niereninsuffizienz und litten häufiger unter Komorbiditäten.

Zusätzliche Impfung gegen Influenza verringerte die Sterberate

Trotz des im Vergleich deutlich größeren Anteils von Patienten mit besonders schwerer Erkrankung war in der Impfgruppe die Sterberate um sechs Prozent und die Herztod-Rate um neun Prozent reduziert.

Bei Patienten, die zusätzlich gegen Influenza geimpft waren, ergab sich im Vergleich sogar eine um 27 Prozent verringerte Sterberate.

Ähnliche Ergebnisse hatte eine Studie mit 3800 Pneumoniepatienten, von denen 203 chronisch nierenkrank waren (Nephrol Dial Transplant 2011; 26: 2899).

Pneumokokken waren bei den Nierenkranken zudem häufiger die Ursache der Lungenentzündung als bei Pneumoniepatienten mit normaler Nierenfunktion (34 vs. 28 Prozent).

Chronisch Kranken jeden Alters und Menschen ab 60 Jahre wird die Impfung gegen Pneumokokken mit dem Polysaccharidimpfstoff empfohlen. Chronisch Nierenkranke brauchen zudem Auffrischungen alle fünf Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »