Ärzte Zeitung, 21.03.2012

Geringes Impfrisiko für Immunthrombozytopenie

MÜNCHEN (cs). Eine Immunthrombozytopenie (ITP) ist eine seltene Reaktion auf eine Masern/Mumps/Röteln-Impfung. Eine amerikanische Forschergruppe sah das in einer großen Kohortenstudie bestätigt.

Bei den 1,8 Millionen Kindern zwischen 6 Wochen und 17 Jahren, die insgesamt 15 Millionen Impfdosen erhalten hatten, fanden sie 197 Fälle einer ITP.

In der Gruppe der Kinder zwischen 12 und 19 Monaten war nach der Impfung zwischen 1. und 42. Tag ein signifikant erhöhtes ITP-Risiko erkennbar.

Die meisten dieser Immunthrombozytopenien traten akut auf und verliefen leicht (Der Hausarzt 2012; 5: 40).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »