Ärzte Zeitung, 04.09.2012

Am Beispiel Hepatitis

Schlaf fördert Impferfolg

Ob eine Impfung wirkt, hängt offenbar auch damit zusammen, wie viel der Patient schläft. Das haben US-Forscher am Beispiel einer Hepatitis-Impfung herausgefunden.

Schlaf fördert Impferfolg

US-Forscher raten: Nach der Impfung immer viel schlafen.

© Franz Pfluegl / fotolia.com

PITTSBURGH (eis). Schlafmangel reduziert offenbar die Wirksamkeit von Impfungen. So hatten in einer US-Studie Non-Responder auf die Hepatitis-B-Impfung besonders oft Schlafdefizite.

Psychologen der University of Pittsburgh haben 125 Probanden im Alter von 40 bis 70 Jahren die Schlafdauer und -Qualität protokollieren lassen und mittels Aktigrafie die Schlafmuster dokumentiert (Sleep 2012; 35:1063).

Alle Probanden erhielten drei Dosen Hepatitis-B-Impfstoff (0-1-6 Monate). Anti-HBs-Titer wurden vor der zweiten und dritten Impfdosis bestimmt sowie sechs Monate nach der dritten Dosis.

Ergebnis: 18 Probanden entwickelten keine schützenden Anti-HBs-Titer (über 10 mIU/ml), berichtet der "Impfbrief online".

Wer laut Aktigrafie im Mittel weniger als sechs Stunden täglich schlief, hatte im Vergleich zu mehr als sieben Stunden Schlaf ein 11,5-fach erhöhtes Risiko, nicht auf die Impfung anzusprechen.

Alter, Geschlecht, BMI und die Reaktion auf die erste Impfdosis hatten keinen Einfluss, ebenso wenig die Schlafqualität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »