Ärzte Zeitung, 19.09.2012

Entwicklung

Impfstoff gegen Noroviren

Impfung statt Brechdurchfall: Ein neuer experimenteller Impfstoff gegen Noroviren soll davor schützen. In einer Studie war er gegen zwei Subtypen des Erregers wirksam.

Vielversprechender Impfstoff gegen das Kreuzfahrtschiff-Virus

Enges Zusammenleben auf einem Schiff begünstigt Ausbrüche von Brechdurchfällen mit Noroviren.

© Geisser / imago

SAN FRANCISCO (eis). Noroviren sind wegen ihrer hohen Kontagiosität gefürchtet. Ausbrüche von Brechdurchfällen durch die Erreger sind typisch für Reisegruppen auf Kreuzfahrtschiffen, aber auch für Jugendherbergen oder Kasernen.

Impfschutz gegen die Viren gibt es bisher nicht. Bei der Interscience Conference on Antimicrobial Agents and Chemotherapy (ICAAC) wurde jetzt ein experimenteller Impfstoff vorgestellt, der gegen zwei der fünf bekannten Norovirus-Serotypen protektive Antikörperspiegel induziert.

Forscher um Dr. John Treanor von der Universität von Rochester im US-Staat New York haben 43 gesunden Probanden den Impfstoff des Unternehmens Ligocyte Pharmaceuticals intramuskulär injiziert. Binnen einer Woche nach einer Dosis stiegen die Antikörpertiter gegen die Serotypen um das Zehn- bis Hundertfache an.

In einer weiteren placebokontrollierten Studie mit 69 Probanden wurden mit einer Dosis schützende Antikörpertiter erreicht.

Etwa die Hälfte der Probanden hätten über gering ausgeprägte Impfreaktionen wie Schmerzen oder Schwellungen an der Injektionsstelle geklagt.

In einem Bericht des Informationsportals "Medpage Today" betonen die Forscher, dass es bis zu einem zugelassenen Norovirus-Impfstoff noch ein weiter Weg sei. Unklar sei, ob die Vakzine auch gegen weitere Serotypen der Erreger schützt.

Die Immunität gegen die Erreger lässt auch nach Erkrankung schnell wieder nach. Dies könnte bedeuten, dass für anhaltenden Impfschutz häufige Auffrischimpfungen nötig wären.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Langer Weg bis zur Norovirusimpfung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »