Ärzte Zeitung, 10.04.2013

Impfungen

Masern halten sich hartnäckig in Europa

STOCKHOLM. Die Masern-Elimination ist noch in mehreren Ländern Europas in weiter Ferne. So wurden in den 29 Ländern der WHO-Region Europa 2012 insgesamt 8032 Erkrankungen registriert, meldet das European Centre for Disease Control an Prevention (ECDC).

94 Prozent der Erkrankungen gab es dabei in Frankreich, Italien, Rumänien, Spanien und dem Vereinigten Königreich (UK). Aktuelle Ausbrüche gibt es in UK und Schweden.

83 Prozent der Erkrankten waren ungeimpft; in der Zielgruppe für MMR-Impfungen (Ein- bis Vierjährige) waren es 77 Prozent. Von Februar 2012 bis Januar 2013 wurden in der WHO-Region keine Masern-Todesfälle gemeldet, es gab jedoch sieben Patienten mit Masern-Encephalitis.

In Deutschland war die Situation 2012 mit nur 168 gemeldeten Masernfällen relativ ruhig. 2013 wurden bis 8. April 37 Erkrankungen gemeldet.

Damit wurde auch hierzulande - wie in 15 weiteren Ländern der WHO-Region - das Eliminations-Ziel mit weniger als einer Erkrankung pro einer Million Einwohner verfehlt. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »