Ärzte Zeitung, 26.04.2013

Indien

apoBank-Spende ermöglicht Kinder-Impfungen

DÜSSELDORF. Mit einer Spende in Höhe von 5000 Euro fördert die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) das 2009 von der Apothekerkammer Westfalen-Lippe und der Kindernothilfe ins Leben gerufene Hilfsprojekt "Eine Dosis Zukunft".

Damit können nun in der indischen Millionenmetropole Kalkutta 2500 Kinder geimpft oder 1000 an Tuberkulose erkrankte Kinder behandelt werden, berichtet die apoBank.

Mit den gesammelten Spenden konnten nach Angaben der Apothekerkammer bisher rund 17.000 Kinder in Kalkutta geimpft und mehr als 13.000 Tuberkulose-Behandlungen durchgeführt werden. Über 400 Apotheker aus der Region unterstützen inzwischen das Vorhaben. (ck)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »