Ärzte Zeitung, 26.04.2013

Indien

apoBank-Spende ermöglicht Kinder-Impfungen

DÜSSELDORF. Mit einer Spende in Höhe von 5000 Euro fördert die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) das 2009 von der Apothekerkammer Westfalen-Lippe und der Kindernothilfe ins Leben gerufene Hilfsprojekt "Eine Dosis Zukunft".

Damit können nun in der indischen Millionenmetropole Kalkutta 2500 Kinder geimpft oder 1000 an Tuberkulose erkrankte Kinder behandelt werden, berichtet die apoBank.

Mit den gesammelten Spenden konnten nach Angaben der Apothekerkammer bisher rund 17.000 Kinder in Kalkutta geimpft und mehr als 13.000 Tuberkulose-Behandlungen durchgeführt werden. Über 400 Apotheker aus der Region unterstützen inzwischen das Vorhaben. (ck)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »