Ärzte Zeitung, 25.06.2013

Rotaviren

AOK Bayern übernimmt Impfkosten

MÜNCHEN. Die AOK Bayern übernimmt ab sofort die Kosten für die Schluckimpfung von Säuglingen gegen Rotaviren. Allerdings kann die Schluckimpfung beim Arzt nicht über die Krankenversicherungskarte abgerechnet werden.

Daher bezahlen die Eltern den Impfstoff in der Apotheke sowie die ärztliche Leistung zunächst selbst und die AOK erstattet danach die Auslagen.

In Deutschland sind nach Angaben der AOK Bayern zurzeit zwei Impfstoffe zugelassen, mit der nur junge Säuglinge geimpft werden können.

"Die erste Gabe des Impfstoffs erfolgt ab der 6. Lebenswoche, die letzte Dosis sollte vor Vollendung der 24. bzw. 26. Lebenswoche gegeben werden", erklärte Dr. Gerhard Dahlhoff, Leiter der Stabsstelle Medizin der AOK Bayern. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »