Ärzte Zeitung online, 17.09.2013

Kommentar zu Pneumokokken

Schutz vor Pneumonien

Von Wolfgang Geissel

Pneumonien bedrohen alte Menschen und chronisch Kranke besonders stark. Trotzdem wird in Deutschland die empfohlene Impfung gegen Pneumokokken - als häufigste bakterielle Pneumonie-Erreger - nur schlecht angenommen.

Das liegt vor allem auch an widersprüchlichen Studiendaten zur Wirksamkeit der vorhandenen Polysaccharidvakzine.

Besser wirksame Impfstoffe für Erwachsene gegen Pneumokokken werden daher dringend benötigt. Seit einem guten Jahr ist zwar in Deutschland auch eine Konjugatvakzine für Menschen ab 50 Jahre verfügbar. Die Ständige Impfkommission zögert aber bei einer Empfehlung.

Die Belege für eine im Vergleich zur herkömmlichen Vakzine bessere Wirksamkeit des modernen Präparats, die den höheren Preis rechtfertigen würden, reichen den Experten nicht aus. Abgewartet werden jetzt Ergebnisse einer großen niederländischen Studie hierzu.

Bis dahin bleibt es wichtig, den bisher verfügbaren Schutz in den Zielgruppen so gut wie möglich zu verbreiten. Lungenentzündungen sind potenziell lebensbedrohlich, weshalb auch die Option eines geringen Schutzes nicht verschmäht werden darf.

Besonders die Grippe-Impfsaison ist jetzt eine gute Gelegenheit, Patienten auf die Pneumokokkenimpfung anzusprechen.

Lesen Sie dazu auch:
Pneumokokken: Große Gefahr für Diabetiker

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »