Ärzte Zeitung online, 17.09.2013

Kommentar zu Pneumokokken

Schutz vor Pneumonien

Von Wolfgang Geissel

Pneumonien bedrohen alte Menschen und chronisch Kranke besonders stark. Trotzdem wird in Deutschland die empfohlene Impfung gegen Pneumokokken - als häufigste bakterielle Pneumonie-Erreger - nur schlecht angenommen.

Das liegt vor allem auch an widersprüchlichen Studiendaten zur Wirksamkeit der vorhandenen Polysaccharidvakzine.

Besser wirksame Impfstoffe für Erwachsene gegen Pneumokokken werden daher dringend benötigt. Seit einem guten Jahr ist zwar in Deutschland auch eine Konjugatvakzine für Menschen ab 50 Jahre verfügbar. Die Ständige Impfkommission zögert aber bei einer Empfehlung.

Die Belege für eine im Vergleich zur herkömmlichen Vakzine bessere Wirksamkeit des modernen Präparats, die den höheren Preis rechtfertigen würden, reichen den Experten nicht aus. Abgewartet werden jetzt Ergebnisse einer großen niederländischen Studie hierzu.

Bis dahin bleibt es wichtig, den bisher verfügbaren Schutz in den Zielgruppen so gut wie möglich zu verbreiten. Lungenentzündungen sind potenziell lebensbedrohlich, weshalb auch die Option eines geringen Schutzes nicht verschmäht werden darf.

Besonders die Grippe-Impfsaison ist jetzt eine gute Gelegenheit, Patienten auf die Pneumokokkenimpfung anzusprechen.

Lesen Sie dazu auch:
Pneumokokken: Große Gefahr für Diabetiker

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »