Ärzte Zeitung, 06.05.2014

Deutschland

Masern-Ziel erneut verfehlt

BERLIN. Auch in diesem Jahr hat Deutschland den für die Maserneradikation bis 2015 erforderlichen Nachweis einer niedrigen Erkrankungsrate verfehlt.

Um das Ziel zu erreichen, darf in den drei vorangegangenen Jahren jeweils nur ein Fall pro eine Million Einwohner aufgetreten sein.

Die Höchstmarke von 80 Masernfällen wurde aber immer überschritten. Dieses Jahr gab es bereits bis Mitte April 104 Meldungen an das Robert Koch-Institut (RKI), davon 56 allein aus Bayern.

Deutschland hat sich gegenüber der WHO zur Masern-Eradikation verpflichtet. Programme gegen die großen Impflücken vor allem bei jungen Erwachsenen gibt es nicht.

Vor zwei Jahren hatte die Gesundheitsministerkonferenz vom Bund eine Geschäftsstelle am RKI zur Umsetzung des "Nationalen Impfplans" gefordert und eine "Nationale Lenkungsgruppe Impfen" initiiert. Die Projekte wurden nicht realisiert. (eis)

Topics
Schlagworte
Impfen (4121)
Masern (45)
Epidemiologie (473)
Organisationen
RKI (1839)
WHO (3061)
Krankheiten
Impfen (3300)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »