Ärzte Zeitung online, 20.05.2014

Impfen

Mit 5,5 Milliarden Euro Millionen Leben retten

BRÜSSEL. Zwischen fünf und sechs Millionen Menschenleben könnten bis 2020 durch etwa 5,5 Milliarden Euro teure Impfungen gerettet werden. Dies sagte der Chef der Globalen Allianz für Impfstoffe und Immunisierung (Gavi), Seth Berkley, bei einer Geberkonferenz am Dienstag in Brüssel.

Mit dem Geld könnten 300 Millionen Kinder durch Impfung vor vermeidbaren Krankheiten bewahrt werden. Seit Gründung der Allianz im Jahr 2000 seien bereits 440 Millionen Kinder mit finanzieller Hilfe der Gavi geimpft worden.

Die Allianz wird unter anderem von der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Forschungseinrichtungen und Impfstoffherstellern sowie der Bill und Melinda Gates-Stiftung unterstützt. Gavi wird auch von der EU und vielen Regierungen, auch der deutschen, finanziert. (dpa)

[22.05.2014, 21:43:26]
Dr. Horst Grünwoldt 
teure Impfungen
Wenn 5,5 Milliarden (d.h. 5.500 Millionen) Euro erforderlich sind, um 300 Millionen Kinder gegen die häufigsten Infektionskrankheiten impfen zu können, dann macht die "Globale Alliance für Impfstoffe und Immunisierung" (Gavi) -trotz Unterstützung durch die WHO und die Gates-Stiftung- aber ein gutes Geschäft mit ihrer Kampagne!
Für die Kinder der Dritten Welt und ihren Impfschutz sollte das aber günstiger zu haben sein.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »