Ärzte Zeitung, 12.08.2014

Unicef

Polio-Impfkampagne im Irak

ERBIL. Inmitten heftiger Kämpfe hat im Irak eine viertägige Polio-Impfkampagne begonnen. Auch in den umkämpften Gebieten und Flüchtlingslagern soll geimpft werden, teilt das Kinderhilfswerk Unicef mit. Der Irak war 14 Jahre frei von Polio, bis im März und April in Bagdad erstmals wieder zwei Fälle auftraten.

Viele Kinder seien derzeit ohne Impfschutz, daher sei die Gefahr einer Ausbreitung groß, so die Organisation. Wie Unicef am Montag mitteilte sollen mehr als vier Millionen Kinder unter fünf Jahren landesweit vor Polio geschützt werden.

Um möglichst viele Kinder zu erreichen, arbeiten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Unicef mit dem irakischen Gesundheitsministerium zusammen. Die Impfkampagne war schon seit einiger Zeit geplant. Sie muss jetzt inmitten einer dramatischen Eskalation der Kämpfe und einer neuen Massenflucht umgesetzt werden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »