Ärzte Zeitung, 12.08.2014

Unicef

Polio-Impfkampagne im Irak

ERBIL. Inmitten heftiger Kämpfe hat im Irak eine viertägige Polio-Impfkampagne begonnen. Auch in den umkämpften Gebieten und Flüchtlingslagern soll geimpft werden, teilt das Kinderhilfswerk Unicef mit. Der Irak war 14 Jahre frei von Polio, bis im März und April in Bagdad erstmals wieder zwei Fälle auftraten.

Viele Kinder seien derzeit ohne Impfschutz, daher sei die Gefahr einer Ausbreitung groß, so die Organisation. Wie Unicef am Montag mitteilte sollen mehr als vier Millionen Kinder unter fünf Jahren landesweit vor Polio geschützt werden.

Um möglichst viele Kinder zu erreichen, arbeiten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Unicef mit dem irakischen Gesundheitsministerium zusammen. Die Impfkampagne war schon seit einiger Zeit geplant. Sie muss jetzt inmitten einer dramatischen Eskalation der Kämpfe und einer neuen Massenflucht umgesetzt werden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »