Ärzte Zeitung App, 04.12.2014

Chikungunya

Fortschritte in der Suche nach Impfstoff

WIEN. Ein prophylaktisch wirkender Impfstoffkandidat gegen Chikungunya-Fieber induziert neutralisierende Antikörper, ist sicher und gut verträglich - das bestätigen die Ergebnisse einer klinischen Studie der Phase I, meldet das Unternehmen Themis.

Die Studie wurde an 42 Probanden durchgeführt und erzielte in allen, die den Impfstoff erhielten, die gewünschte Immunantwort.

Chikungunya wird durch Moskitos übertragen und verursacht Fieber, Muskel- und Kopfschmerzen sowie Nasen- und Zahnfleischbluten.

Die Erkrankung kommt in Teilen Afrikas, Südost-Asien, Nord- und Südamerika und dem indischen Subkontinent vor. Jedes Jahr werden in Europa durch Touristen eingeführte Fälle bekannt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »