Ärzte Zeitung online, 12.03.2015

Bundesweit

Bereits mehr als 900 Masernfälle

Mehr als 900 Menschen in Deutschland haben sich in diesem Jahr nachweislich mit Masern angesteckt. Die größte Infektionswelle grassiert nach wie vor in Berlin - und ein Ende ist nicht in Sicht.

BERLIN. Bereits mehr als 900 Menschen in Deutschland haben sich in diesem Jahr nachweislich mit Masern angesteckt.

Nach Angaben des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales erkrankten allein in der Hauptstadt seit Oktober 782 Patienten.

Die meisten von ihnen waren nicht geimpft. 661 Menschen steckten sich in diesem Jahr an. Mit zurzeit rund 20 neuen Fällen pro Tag schwäche sich die Welle bisher auch nicht ab, berichtete Sprecherin Silvia Kostner.

Nur in drei Bundesländern noch keine Fälle

Bis Ende Februar wurden an der Robert Koch-Institut Masernausbrüche aus 13 Bundesländern gemeldet, lediglich in Bremen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland gab es zu diesem Zeitpunkt noch keine registrierten Fälle.

Nach Berlin gab es in Bayern (56), Brandenburg (46) und Sachsen (38) die meisten Patienten.

Die Masernzahlen schwanken von Jahr zu Jahr stark. 2014 gab es in ganz Deutschland 444 gemeldete Fälle, 2013 waren es 1769, 2012 wurden 165 Fälle registriert.

Ziel ist es, die Masern in Deutschland auszurotten. Doch dafür sind die Impfquoten weiterhin nicht hoch genug. Impflücken gibt es bei Kindern und Erwachsenen.

Eine Impfpflicht ist bisher politisch nicht gewollt. Kinderärzte fordern als Druckmittel einen Impfnachweis vor einer Aufnahme in eine öffentliche Kita oder Schule. (dpa)

Topics
Schlagworte
Impfen (4053)
Prävention (2213)
Berlin (906)
Organisationen
RKI (1784)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »