Ärzte Zeitung, 26.03.2015

Masern

Gemeinsamer Appell zur Impfung

BERLIN. Kammer, KV, der Gesundheitssenator und weitere Bündnispartner haben einen dringenden Appell an die Berliner Bevölkerung gerichtet, sich gegen Masern impfen zu lassen. "Berlin erlebt den größten Masernausbruch der letzten Jahre, der endlich gestoppt werden muss", heißt es in dem Aufruf.

Ganz besonders seien Babys und Kleinkinder betroffen. Sie sollten deshalb so früh wie möglich geimpft werden. Gleiches gelte aber auch für Erwachsene, die noch keine Masernerkrankung durchgemacht haben oder nicht geimpft sind.

In dem Appell bemüht sich der Impfbeirat, wichtige Infos zu Masern zu geben. Der Aufruf wurde auch von der AOK Nordost, dem vdek, dem PKV-Verband, dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte sowie der Frauenärzte und dem Hausärzteverband Berlin unterzeichnet. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »