Ärzte Zeitung, 02.04.2015

Reisemedizin

Test-Erfolg mit Impfstoff gegen Chikungunya

Ein experimenteller Chikungunya-Impfstoff war in einer Phase-I-Studie immunogen und sicher.

WIEN. Ein vom Unternehmen Themis Bioscience in Wien und dem Institut Pasteur in Paris entwickelter Chikungunya-Impfstoff hat vielversprechende Ergebnisse zu Immunogenität, Sicherheit und Verträglichkeit gebracht.

Das neue Präparat beruht auf einem Standard-Lebendimpfstoff gegen Masern als Vektor, berichten die Institutionen in einer Mitteilung. Gene, die für ausgewählte Antigene des Chikungunya-Virus kodieren, wurden in das Genom der Masern-Impfviren eingebracht.

Die Masern-Chikungunya-Vakzine bringt die Chikungunya-Antigene direkt zu Makrophagen und dendritischen Zellen - also besonders wirksamen und effektiven Antigen-präsentierenden Zellen. Diese bewirken eine spezifische Immunantwort gegen Chikungunya-Viren.

Dass das Konzept funktioniert, hat jetzt eine Phase-I-Studie mit 42 Erwachsenen ergeben (Lancet Infectious Diseases 2015, online 1. März). Die Probanden erhielten entweder eine niedrige, mittlere oder hohe Dosis des Chikungunya-Impfstoffs oder den Standard-Masern-Impfstoff.

Ergebnis: Bei 44 Prozent der Probanden in der Niedrigdosis-Gruppe wurde eine Serokonversion mit Chikungunya-Antikörpern erzielt, bei den höheren Dosen lag die Rate bei 90 Prozent und darüber.

Die Immunogenität des Impfstoffkandidaten wurde durch eine bestehende Immunität gegen Masern nicht beeinträchtigt. Mit einer zweiten Impfdosis wurde bei 100 Prozent der Probanden eine Serokonversion erzielt, so der Bericht.

Ein Impfstoff gegen Chikungunya wird dringend gebraucht. Die Viren werden von Stechmücken übertragen, Symptome der Infektion sind Fieber, Kopfweh, Gelenk- und Muskelschmerzen sowie Nasen- und Zahnfleischbluten.

Viele Betroffene leiden Monate und Jahre an chronischen Spätfolgen. Die Erreger stammen ursprünglich aus Asien und Afrika. Sie breiten sich aber weltweit aus.

Ende 2013 wurden alleine in Nord- und Südamerika sowie in der Karibik mehr als eine Million Fälle gemeldet. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »