Ärzte Zeitung, 01.06.2015

Gebärmutterhalskrebs

Großer Nachholbedarf bei der HPV-Impfung

BERLIN. Nur knapp 40 Prozent der 14- bis 17-jährigen Mädchen in Deutschland sind zum Schutz vor Gebärmutterhalskrebs vollständig mit drei Dosen gegen Humane Papillomviren (HPV) geimpft. Etwa 53 Prozent der Zielgruppe haben mindestens eine Impfdosis erhalten, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI).

Die Daten zur Inanspruchnahme der Impfung sind jetzt in einem Faktenblatt zur KiGGS-Studie Welle 1 des RKI veröffentlicht worden. Nach den Angaben erkranken in Deutschland jährlich 4800 Frauen an Zervixkarzinom.

HPV sind maßgeblich an der Entstehung dieser Krebsart beteiligt. Eine Impfung gegen die zwei wichtigsten Virustypen (HPV 16 und 18) wird seit 2007 von der Ständigen Impfkommission (STIKO)empfohlen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »