Ärzte Zeitung, 30.08.2016

Neuer Impfkalender

STIKO mahnt Impfschutz bei Pneumonie an

BERLIN. Im neuen Impfkalender der Ständigen Impfkommission (STIKO) hat sich nur wenig geändert (Epi Bull 2016; 34: 301). Das gilt auch für die Pneumokokken-Impfung für Senioren: Hier hatte das Gremium eine Neubewertung des modernen 13-valenten Konjugatimpfstoffs (PCV13) angekündigt, den es seit einigen Jahren neben dem 23-valenten Polysaccharidimpfstoff (PPSV23) gibt.

Nach einer aktuellen Analyse der Studiendaten setzt die STIKO aber auch weiter auf PPSV23 als Standard für über 60-Jährige, nur für einige Risikogruppen wird eine sequenzielle Impfung mit beiden Vakzinen empfohlen. Die STIKO kritisiert dabei die geringe Impfrate von nur 31 Prozent bei Senioren, besonders weil jedes Jahr in Deutschland mehr als 5000 Menschen an Pneumokokken-Pneumonie sterben.

Erstmals gibt es im Impfkalender jetzt Hinweise zur Verringerung von Schmerz- und Stressreaktionen beim Impfen. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »