Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Bestätigt: Nutzen von Oseltamivir bei Grippe

NEU-ISENBURG (run). Die Therapie mit dem Neuraminidase-Hemmer Oseltamivir mindert für Jugendliche wie für Erwachsene deutlich das Risiko für Atemwegskomplikationen und senkt den Antibiotikabedarf.

Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler in einer von Hoffmann-La Roche unterstützten Metaanalyse gekommen (Arch Intern Med 163, 2003, 1667). Dazu wurden die Daten von über 3500 Patienten im Alter zwischen 13 und 97 Jahren aus insgesamt zehn kontrollierten Studien ausgewertet. Sie erhielten dabei zweimal täglich 75 mg Oseltamivir oral innerhalb von 36 Stunden nach Symptomenbeginn oder Placebo.

Das Ergebnis: Bei einer nachgewiesenen Influenza-Infektion nahm mit dem Neuraminidase-Hemmer (als Tamiflu® im Handel) die Häufigkeit assoziierter Atemwegsinfekte, bei denen Antibiotika nötig waren, signifikant um 55 Prozent ab verglichen mit Placebo.

Auch Patienten mit erhöhtem Risiko für solche Komplikationen - etwa bei bestehender chronischer Atemwegserkrankung - benötigten bei Verum-Einnahme weniger Antibiotika. Zudem wurden mit Oseltamivir weniger Krankenhauseinweisungen registriert.

Bei Patienten, die keine Grippe hatten, hatte das Verum keinen Effekt auf Atemwegskomplikationen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »