Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Bestätigt: Nutzen von Oseltamivir bei Grippe

NEU-ISENBURG (run). Die Therapie mit dem Neuraminidase-Hemmer Oseltamivir mindert für Jugendliche wie für Erwachsene deutlich das Risiko für Atemwegskomplikationen und senkt den Antibiotikabedarf.

Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler in einer von Hoffmann-La Roche unterstützten Metaanalyse gekommen (Arch Intern Med 163, 2003, 1667). Dazu wurden die Daten von über 3500 Patienten im Alter zwischen 13 und 97 Jahren aus insgesamt zehn kontrollierten Studien ausgewertet. Sie erhielten dabei zweimal täglich 75 mg Oseltamivir oral innerhalb von 36 Stunden nach Symptomenbeginn oder Placebo.

Das Ergebnis: Bei einer nachgewiesenen Influenza-Infektion nahm mit dem Neuraminidase-Hemmer (als Tamiflu® im Handel) die Häufigkeit assoziierter Atemwegsinfekte, bei denen Antibiotika nötig waren, signifikant um 55 Prozent ab verglichen mit Placebo.

Auch Patienten mit erhöhtem Risiko für solche Komplikationen - etwa bei bestehender chronischer Atemwegserkrankung - benötigten bei Verum-Einnahme weniger Antibiotika. Zudem wurden mit Oseltamivir weniger Krankenhauseinweisungen registriert.

Bei Patienten, die keine Grippe hatten, hatte das Verum keinen Effekt auf Atemwegskomplikationen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »