Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Bestätigt: Nutzen von Oseltamivir bei Grippe

NEU-ISENBURG (run). Die Therapie mit dem Neuraminidase-Hemmer Oseltamivir mindert für Jugendliche wie für Erwachsene deutlich das Risiko für Atemwegskomplikationen und senkt den Antibiotikabedarf.

Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler in einer von Hoffmann-La Roche unterstützten Metaanalyse gekommen (Arch Intern Med 163, 2003, 1667). Dazu wurden die Daten von über 3500 Patienten im Alter zwischen 13 und 97 Jahren aus insgesamt zehn kontrollierten Studien ausgewertet. Sie erhielten dabei zweimal täglich 75 mg Oseltamivir oral innerhalb von 36 Stunden nach Symptomenbeginn oder Placebo.

Das Ergebnis: Bei einer nachgewiesenen Influenza-Infektion nahm mit dem Neuraminidase-Hemmer (als Tamiflu® im Handel) die Häufigkeit assoziierter Atemwegsinfekte, bei denen Antibiotika nötig waren, signifikant um 55 Prozent ab verglichen mit Placebo.

Auch Patienten mit erhöhtem Risiko für solche Komplikationen - etwa bei bestehender chronischer Atemwegserkrankung - benötigten bei Verum-Einnahme weniger Antibiotika. Zudem wurden mit Oseltamivir weniger Krankenhauseinweisungen registriert.

Bei Patienten, die keine Grippe hatten, hatte das Verum keinen Effekt auf Atemwegskomplikationen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »