Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Höchste Zeit für Grippeimpfung bei Älteren

MÜNCHEN (sto). In Deutschland baut sich eine Grippewelle auf. In Nordrhein-Westfalen, in Rheinland-Pfalz und im Saarland sei der Beginn der Grippewelle bereits erkennbar, teilte Bayerns Gesundheitsminister Werner Schnappauf in München mit.

In Bayern seien hingegen erst vereinzelt Grippefälle aufgetreten. Deshalb sei es jetzt allerhöchste Zeit für eine Impfung, sagte Schnappauf. Nach einer Grippeimpfung braucht das Immunsystem sieben bis 14 Tage, um einen vollständigen Schutz aufzubauen.

Besonders wichtig ist die Grippeimpfung für ältere Menschen über 60 Jahre sowie für Personen mit chronischen Erkrankungen der Atemwege, Herz-, Kreislauf-, Nieren- oder Leberleiden und Stoffwechselerkrankungen. Auch Menschen, bei denen eine Abwehrschwäche bekannt ist, sollten sich auf jeden Fall impfen lassen.

Indiziert ist die Impfung auch für alle Beschäftigten in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr wie Krankenhäuser, Altenheimen, Arztpraxen und Erziehungseinrichtungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »