Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Höchste Zeit für Grippeimpfung bei Älteren

MÜNCHEN (sto). In Deutschland baut sich eine Grippewelle auf. In Nordrhein-Westfalen, in Rheinland-Pfalz und im Saarland sei der Beginn der Grippewelle bereits erkennbar, teilte Bayerns Gesundheitsminister Werner Schnappauf in München mit.

In Bayern seien hingegen erst vereinzelt Grippefälle aufgetreten. Deshalb sei es jetzt allerhöchste Zeit für eine Impfung, sagte Schnappauf. Nach einer Grippeimpfung braucht das Immunsystem sieben bis 14 Tage, um einen vollständigen Schutz aufzubauen.

Besonders wichtig ist die Grippeimpfung für ältere Menschen über 60 Jahre sowie für Personen mit chronischen Erkrankungen der Atemwege, Herz-, Kreislauf-, Nieren- oder Leberleiden und Stoffwechselerkrankungen. Auch Menschen, bei denen eine Abwehrschwäche bekannt ist, sollten sich auf jeden Fall impfen lassen.

Indiziert ist die Impfung auch für alle Beschäftigten in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr wie Krankenhäuser, Altenheimen, Arztpraxen und Erziehungseinrichtungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »