Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Höchste Zeit für Grippeimpfung bei Älteren

MÜNCHEN (sto). In Deutschland baut sich eine Grippewelle auf. In Nordrhein-Westfalen, in Rheinland-Pfalz und im Saarland sei der Beginn der Grippewelle bereits erkennbar, teilte Bayerns Gesundheitsminister Werner Schnappauf in München mit.

In Bayern seien hingegen erst vereinzelt Grippefälle aufgetreten. Deshalb sei es jetzt allerhöchste Zeit für eine Impfung, sagte Schnappauf. Nach einer Grippeimpfung braucht das Immunsystem sieben bis 14 Tage, um einen vollständigen Schutz aufzubauen.

Besonders wichtig ist die Grippeimpfung für ältere Menschen über 60 Jahre sowie für Personen mit chronischen Erkrankungen der Atemwege, Herz-, Kreislauf-, Nieren- oder Leberleiden und Stoffwechselerkrankungen. Auch Menschen, bei denen eine Abwehrschwäche bekannt ist, sollten sich auf jeden Fall impfen lassen.

Indiziert ist die Impfung auch für alle Beschäftigten in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr wie Krankenhäuser, Altenheimen, Arztpraxen und Erziehungseinrichtungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »