Ärzte Zeitung, 22.01.2004

Vogelgrippe-Virus analysiert

Beginn der Impfstoff-Entwicklung in vier Wochen möglich

GENF (eb). Nach dem Tod von fünf Menschen in Vietnam aufgrund einer Infektion mit dem Vogelgrippe-Virus Influenza A (H5N1) forciert die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Entwicklung eines Impfstoffs.

Nach den genetischen Analysen der aktuellen H5N1-Viren könne schon in vier Wochen ein Prototyp-Virus für die Entwicklung der Vakzine verfügbar sein, so die WHO. Da das H5N1-Virus sehr virulent ist, kann es nicht in Hühnereiern gezüchtet werden. Daher müssen die wichtigsten Gene in das Genom eines kaum virulenten Laborvirus eingeschleust werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »