Ärzte Zeitung, 05.03.2004

Virustatika könnten Grippe-Pandemie bremsen

US-Forscher sprechen sich für die Beschaffung von Medikamenten aus

ATLANTA (eis). Eine Grippe-Pandemie ließe sich durch gezielte medikamentöse Prophylaxe (targeted antiviral prophylaxis, TAP) wirksam eindämmen, meinen US-Forscher. Dabei würden Infizierte isoliert und Kontaktpersonen präventiv mit Amantadin oder Neuraminidasehemmern (zugelassen für die Prophylaxe ist Oseltamivir) behandelt.

Anhand der Asiengrippe von 1957/58 haben Dr. Ira Longini vom Emory University Health Sciences Center in Atlanta und seine Kollegen berechnet, wie sich die TAP in der US-Bevölkerung auf die Erkrankungsraten auswirken würde. Bei der Pandemie waren in den USA etwa 33 Prozent der Bevölkerung erkrankt und 70 000 Menschen gestorben (Sterberate von 0,58 pro 1000).

Würde TAP ab dem ersten Tag der Identifizierung eines Pandemie-Virus für acht Wochen eingesetzt, dann würden nur zwei Prozent der Bevölkerung krank und die Sterberate auf 0,04 pro 1000 gesenkt, so die Forscher in einer Mitteilung der Universität. Dies habe etwa den Effekt wie die Impfung von 80 Prozent der Bevölkerung.

"Die Beschaffung von Virustatika und eine Strategie zur Verteilung wären eine erste Abwehrmaßnahme. Währenddessen ließe sich Impfstoff zur Prävention weiterer Erkrankungswellen herstellen", so die Forscher. Die Studie soll im "American Journal of Epidemiology" veröffentlicht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »