Ärzte Zeitung, 06.10.2004

Wer Patienten betreut, braucht Grippe-Schutz

Appell von Robert-Koch- und Paul-Ehrlich-Institut / 53 Prozent weniger Erkrankungstage bei Geimpften

LANGEN/BERLIN (eis). Das Robert-Koch-Institut (RKI) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) appellieren jetzt speziell an Ärzte, Pfleger und andere Menschen in medizinischen Berufen, sich gegen Influenza impfen zu lassen.

Pflegekräfte können für Patienten ein Ansteckungsrisiko sein. Foto: Klaro

"Gerade medizinisches Personal gehört zu den Berufsgruppen, die trotz Grippe und Erkältung weiter pflichtbewußt zur Arbeit erscheinen", so die Institute (Epidem Bull 40, 2004, 344). Leider werden dadurch aber Patienten gefährdet, weil Erreger weitergegeben werden können.

Wer sich gegen Grippe impfen läßt, schützt somit auch die anvertrauten Patienten. So ist in einer britischen Studie belegt worden, daß die Influenza-Impfung von medizinischem Personal der entscheidende Faktor war, um die Zahl der Sterbefälle in Altenheimen zu senken, so RKI und PEI.

Die Institute weisen darauf hin, daß sich viele Menschen nicht bewußt sind, daß sie infektiös sind. So hat eine Studie während einer Grippewelle in Glasgow ergeben, daß bei bis zu 59 Prozent von befragten medizinisch Tätigen serologisch eine Influenza nachgewiesen wurde, obwohl diese selbst keine Symptome bemerkten. Die Impfung zahlt sich klar aus. In einer Studie war im Winter die Zahl der Erkrankungstage mit fiebrigen Atemwegsinfekten bei Geimpften um 53 Prozent geringer als bei Ungeimpften, so die Institute.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Bei Grippe gehen die Impfraten nach oben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »