Ärzte Zeitung, 14.12.2004

Nur vereinzelt Grippe - Impfen noch sinnvoll

JENA (ddp). Vereinzelte Nachweise von Influenza-Viren  bei Patienten könnten ein erstes Zeichen für den Beginn der Grippesaison sein, hat Professor Peter Wutzler vom Institut für Virologie und Antivirale Therapie der Universitätsklinik in Jena berichtet.

Ob sich daraus aber jetzt eine Grippewelle entwickle, könne man noch nicht sagen, betonte der Präsident der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV). Aus den USA und Kanada gebe es schon seit Wochen immer wieder Meldungen über Grippeerkrankungen.

Für eine Impfung sei es dennoch nicht zu spät, da der Grippeschutz schon nach ein bis zwei Wochen einsetzt, betonte Wutzler. Für Personen über 60 Jahre und Patienten mit chronischen Krankheiten sei es jetzt jedoch höchste Zeit, sich impfen zu lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »