Ärzte Zeitung, 14.12.2004

Nur vereinzelt Grippe - Impfen noch sinnvoll

JENA (ddp). Vereinzelte Nachweise von Influenza-Viren  bei Patienten könnten ein erstes Zeichen für den Beginn der Grippesaison sein, hat Professor Peter Wutzler vom Institut für Virologie und Antivirale Therapie der Universitätsklinik in Jena berichtet.

Ob sich daraus aber jetzt eine Grippewelle entwickle, könne man noch nicht sagen, betonte der Präsident der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV). Aus den USA und Kanada gebe es schon seit Wochen immer wieder Meldungen über Grippeerkrankungen.

Für eine Impfung sei es dennoch nicht zu spät, da der Grippeschutz schon nach ein bis zwei Wochen einsetzt, betonte Wutzler. Für Personen über 60 Jahre und Patienten mit chronischen Krankheiten sei es jetzt jedoch höchste Zeit, sich impfen zu lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »