Ärzte Zeitung, 14.12.2004

Nur vereinzelt Grippe - Impfen noch sinnvoll

JENA (ddp). Vereinzelte Nachweise von Influenza-Viren  bei Patienten könnten ein erstes Zeichen für den Beginn der Grippesaison sein, hat Professor Peter Wutzler vom Institut für Virologie und Antivirale Therapie der Universitätsklinik in Jena berichtet.

Ob sich daraus aber jetzt eine Grippewelle entwickle, könne man noch nicht sagen, betonte der Präsident der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV). Aus den USA und Kanada gebe es schon seit Wochen immer wieder Meldungen über Grippeerkrankungen.

Für eine Impfung sei es dennoch nicht zu spät, da der Grippeschutz schon nach ein bis zwei Wochen einsetzt, betonte Wutzler. Für Personen über 60 Jahre und Patienten mit chronischen Krankheiten sei es jetzt jedoch höchste Zeit, sich impfen zu lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »