Ärzte Zeitung, 10.03.2005

"Pandemieplan steht bis zum nächsten Winter"

Robert-Koch-Institut bei Influenza-Schutz zuversichtlich

FRANKFURT/MAIN (nsi). Spätestens zur Grippesaison im kommenden Winter dürfte in Deutschland der Influenza-Pandemieplan umgesetzt sein. Auch die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Medikamente müßten dann flächendeckend vorhanden sein.

So schätzt Professor Klaus Stark, Leiter des Fachgebiets Zoonosen in der Abteilung Infektionsepidemiologie am Robert-Koch-Institut in Berlin die Entwicklung ein. "Noch sind wir nicht optimal vorbereitet", sagte Stark bei einer Veranstaltung der Deutschen Flugsicherung in Frankfurt am Main.

"Ein neuartiges, vermutlich hochpathogenes Influenza-Virus wäre durch den Flugverkehr schnell bei uns, vielleicht innerhalb von Tagen", sagte Stark. Die Weltgesundheitsorganisation hat mit entsprechenden Warnungen die Epidemiologen weltweit in Alarmbereitschaft versetzt (wir berichteten).

In Südostasien haben sich bekanntlich 55 Menschen seit Anfang 2004 mit dem Vogelgrippe-Virus H5N1 infiziert, 42 sind gestorben. Durch das enge Zusammenleben in Südostasien zwischen Menschen, Geflügel und Schweinen - letztere können den Viren von Vögeln und Menschen als "Mischgefäß" dienen - sei es nur eine Frage der Zeit, wann neuartige, humanpathogene Erreger mit dem Potential für eine Pandemie entstünden.

Neuraminidase-Hemmer wirken nach Angaben von Stark vermutlich auch gegen solche neuen Viren, obwohl von Subtyp zu Subtyp mit gewissen Unterschieden zu rechnen sei. Flächendeckende Vorräte dieser Medikamente seien daher ein wichtiger Teil des Notfallplans gegen Influenza. Entscheidend aber werde sein, daß das weltweite Frühwarnsystem aus WHO-Referenzzentren und Collaborating Centers gut funktioniere, so der Experte. "Nur dann lassen sich rasch gezielt Impfstoffe gegen den Erreger herstellen", sagte Stark.

Der aktuelle Grippeimpfstoff sei hoch wirksam und schütze Immunkompetente zu fast hundert Prozent vor den zur Zeit zirkulierenden Viren, so Stark. Der Schutz muß aber nächstes Jahr wieder aufgefrischt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »