Ärzte Zeitung, 11.04.2005

Keine Prognose zu Grippe-Epidemie

BERLIN (eb).Nach Ansicht der Bundesregierung stellt eine globale Grippe-Epidemie eine Bedrohung für die Weltbevölkerung dar.

Wann und mit welchem Virus es zu einer Influenza-Epidemie kommt, könne allerdings niemand vorhersehen, heißt es in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag. Die Union hatte sich nach Risiken einer Lockerung des Importverbotes für Geflügel aus Asien erkundigt.

Daß es ein Bedrohungspotential gebe, darin seien sich weltweit führende Wissenschaftler einig, heißt es in der Antwort weiter. Ein gemeinsamer Influenza-Pandemie-Plan von Bund und Ländern sehe eine Bevorratung mit antiviralen Medikamenten vor, so die Bundesregierung. Die Umsetzung liege "entsprechend der Verfassung" in der Zuständigkeit der Länder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »