Ärzte Zeitung, 11.04.2005

Keine Prognose zu Grippe-Epidemie

BERLIN (eb).Nach Ansicht der Bundesregierung stellt eine globale Grippe-Epidemie eine Bedrohung für die Weltbevölkerung dar.

Wann und mit welchem Virus es zu einer Influenza-Epidemie kommt, könne allerdings niemand vorhersehen, heißt es in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag. Die Union hatte sich nach Risiken einer Lockerung des Importverbotes für Geflügel aus Asien erkundigt.

Daß es ein Bedrohungspotential gebe, darin seien sich weltweit führende Wissenschaftler einig, heißt es in der Antwort weiter. Ein gemeinsamer Influenza-Pandemie-Plan von Bund und Ländern sehe eine Bevorratung mit antiviralen Medikamenten vor, so die Bundesregierung. Die Umsetzung liege "entsprechend der Verfassung" in der Zuständigkeit der Länder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »