Ärzte Zeitung, 11.04.2005

Keine Prognose zu Grippe-Epidemie

BERLIN (eb).Nach Ansicht der Bundesregierung stellt eine globale Grippe-Epidemie eine Bedrohung für die Weltbevölkerung dar.

Wann und mit welchem Virus es zu einer Influenza-Epidemie kommt, könne allerdings niemand vorhersehen, heißt es in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag. Die Union hatte sich nach Risiken einer Lockerung des Importverbotes für Geflügel aus Asien erkundigt.

Daß es ein Bedrohungspotential gebe, darin seien sich weltweit führende Wissenschaftler einig, heißt es in der Antwort weiter. Ein gemeinsamer Influenza-Pandemie-Plan von Bund und Ländern sehe eine Bevorratung mit antiviralen Medikamenten vor, so die Bundesregierung. Die Umsetzung liege "entsprechend der Verfassung" in der Zuständigkeit der Länder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »