Ärzte Zeitung, 06.10.2005

KOMMENTAR

Jurassic Park der Virologen

Von Thomas Müller

Es klingt wie in dem Film "Jurassic Park": Forscher isolieren Genfragmente aus gefrorenem Gewebe und lassen daraus ein längst ausgestorbenes Geschöpf wiederauferstehen - und zwar eines, das über 20 Millionen Menschen getötet hat.

Doch keine Panik: Selbst wenn das rekonstruierte Grippe-Pandemievirus von 1918 aus seinem Hochsicherheitslabor entweicht, so dürfte es keine neue Pandemie geben. Varianten des Virus kursierten bis in die 70er Jahre in der Welt. Die Bevölkerung sollte einigermaßen immun gegen das Virus sein.

Eine andere Gefahr dürfte größer sein: Wenn klar ist, welche Gensequenzen den Erreger von 1918 so gefährlich werden ließen, wird es potentiellen Bioterroristen leichter fallen, hochvirulente Grippeviren zu synthetisieren. Es wird also Zeit, über einen guten Pandemieschutz nachzudenken - nicht nur wegen der Gefahr durch die Vogelgrippe.

Lesen Sie dazu auch:
Einer der gefährlichsten Erreger gibt seine Geheimnisse preis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »