Ärzte Zeitung, 06.10.2005

KOMMENTAR

Jurassic Park der Virologen

Von Thomas Müller

Es klingt wie in dem Film "Jurassic Park": Forscher isolieren Genfragmente aus gefrorenem Gewebe und lassen daraus ein längst ausgestorbenes Geschöpf wiederauferstehen - und zwar eines, das über 20 Millionen Menschen getötet hat.

Doch keine Panik: Selbst wenn das rekonstruierte Grippe-Pandemievirus von 1918 aus seinem Hochsicherheitslabor entweicht, so dürfte es keine neue Pandemie geben. Varianten des Virus kursierten bis in die 70er Jahre in der Welt. Die Bevölkerung sollte einigermaßen immun gegen das Virus sein.

Eine andere Gefahr dürfte größer sein: Wenn klar ist, welche Gensequenzen den Erreger von 1918 so gefährlich werden ließen, wird es potentiellen Bioterroristen leichter fallen, hochvirulente Grippeviren zu synthetisieren. Es wird also Zeit, über einen guten Pandemieschutz nachzudenken - nicht nur wegen der Gefahr durch die Vogelgrippe.

Lesen Sie dazu auch:
Einer der gefährlichsten Erreger gibt seine Geheimnisse preis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »