Ärzte Zeitung, 08.11.2005

Roche verhandelt über Tamiflu

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche will seine Produktionskapazitäten für das Grippemittel Tamiflu® bis Ende 2006 im Vergleich zum Stand von Ende 2004 verzehnfachen.

Das würde einer Produktionsmenge für 300 Millionen Patientenbehandlungen jährlich entsprechen, teilte der Konzern gestern mit.

Man habe zudem Gespräche mit möglichen Partnern aufgenommen, die Roche bei der Ausweitung der Kapazitäten unterstützen wollen. Mehr als 150 Anfragen seien dafür bei Roche eingegangen, mit acht Firmen werden Verhandlungen geführt. Unter den acht möglichen Partnern seien große Generika-Hersteller und namhafte Pharma-Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »