Ärzte Zeitung, 17.02.2006

Weiterhin wenig Patienten mit Atemwegsinfekt

BERLIN (eb). In den Arztpraxen gibt es weiterhin nicht auffällig viele Patienten mit akuten Atemwegsinfektionen. Das berichtet das Robert-Koch-Institut in Berlin zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) für die vergangene Woche.

Leichte Anstiege haben sich in Brandenburg/Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz/Saarland und in Sachsen ergeben. Aus den Proben, die Hausärzte eingeschickt haben, die an dem AGI-Überwachungssystem teilnehmen, wurden in Rheinland-Pfalz/Saarland und in Baden-Württemberg fünf Influenza- A/H1N1- und zwei Influenza-B-Viren nachgewiesen.

International berichten mehrere europäische Länder über leicht steigende Influenza-Raten. In den Niederlanden, Norwegen sowie Teilen von England und Frankreich ist Influenza schon weit verbreitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »