Ärzte Zeitung, 17.02.2006

Weiterhin wenig Patienten mit Atemwegsinfekt

BERLIN (eb). In den Arztpraxen gibt es weiterhin nicht auffällig viele Patienten mit akuten Atemwegsinfektionen. Das berichtet das Robert-Koch-Institut in Berlin zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) für die vergangene Woche.

Leichte Anstiege haben sich in Brandenburg/Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz/Saarland und in Sachsen ergeben. Aus den Proben, die Hausärzte eingeschickt haben, die an dem AGI-Überwachungssystem teilnehmen, wurden in Rheinland-Pfalz/Saarland und in Baden-Württemberg fünf Influenza- A/H1N1- und zwei Influenza-B-Viren nachgewiesen.

International berichten mehrere europäische Länder über leicht steigende Influenza-Raten. In den Niederlanden, Norwegen sowie Teilen von England und Frankreich ist Influenza schon weit verbreitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »