Ärzte Zeitung, 24.11.2006

Frühwarnsystem stützt die Influenza-Diagnostik

Beurteilung von Atemwegsinfekten wird erleichtert / Starke Viren-Zirkulation stützt Verdacht auf Influenza

NEU-ISENBURG (hub). Ab heute veröffentlicht die "Ärzte Zeitung" wieder freitags die Ergebnisse des Influenza-Warnsystems der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI). Das Warnsystem kann Ärzten die Diagnose bei Patienten mit akuten Atemwegsinfekten erleichtern.

Wann ist die Wahrscheinlichkeit einer Influenza hoch? Wenn ein Patient zwei Kriterien erfüllt. Erstens: Er klagt über rasch auftretendes Fieber mit Temperaturen von über 38° Grad Celsius, intensiven Husten, starke Kopf- und Gliederschmerzen und rasche Entkräftung. Zweitens: In der Region treten gehäuft Influenza-Erkrankungen auf.

Der Wochenbericht der AGI basiert auf einem Meldesystem von 800 Ärzten, verteilt über ganz Deutschland. Wöchentlich werden Patienten mit Atemwegsinfekten gemeldet. Zusätzlich schicken die Meldeärzte Rachenabstriche ein, die auf Influenzaviren untersucht und typisiert werden.

Gibt es vermehrt Influenza-Erkrankungen, werden in der "Ärzte Zeitung" auch die Daten des RealFluTM-Systems von Roche Pharma veröffentlicht. Hier werden tägliche Meldungen Influenza-ähnlicher Erkrankungen aus 300 Arztpraxen erfaßt. Schnelltests bei einigen Patienten sichern die Diagnose.

Mehr Infos: Daten zur Influenza-Situation in Europa unter www.eiss.org

Häufigkeit von akuten Atemwegsinfekten in Deutschland

Bisher keine auffällige Häufung von Patienten mit Atemwegsinfekten

Deutschland: Die Aktivität akuter respiratorischer Erkrankungen (ARE) ist in den meisten Regionen etwas angestiegen, befindet sich aber auf einem für die Jahreszeit üblichen Niveau. In den beim Referenzzentrum eingegangenen Proben von Patienten konnten keine Influenza-Viren nachgewiesen werden.

Europa: Seit der 40. Kalenderwoche wurden nur aus wenigen Ländern Influenza-Erkrankungen gemeldet.

Weitere Informationen unter http://www.influenza.rki.de/agi
Die Daten stammen von der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »