Ärzte Zeitung, 31.01.2007

Für Grippeimpfung ist es noch nicht zu spät

BERLIN (eb). Kollegen sollten auch jetzt noch versuchen, möglichst viele ihrer Risikopatienten, etwa über 60-Jährige und chronisch Kranke, zu impfen.

Das sagte Professor Peter Wutzlar von der Uni Jena auf einem Symposium in Berlin. Es könne noch bis weit in den Februar geimpft werden. Der Höhepunkt der Grippewelle habe in den vergangenen Jahren immer im März gelegen. Der Impfschutz baut sich innerhalb von zwei bis drei Wochen auf.

Lesen Sie dazu auch:
Noch ist die Zeit günstig für die Grippe-Impfung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »