Ärzte Zeitung, 21.02.2007

Zulassungsantrag für Oseltamivir in kleinen Kapseln

NEU-ISENBURG (eb). Für die Behandlung von Kindern mit saisonaler Grippe sowie zur Pandemie-Vorsorge bei Kindern hat das Unternehmen Roche Pharma ein Gesuch zur Erweiterung der Zulassung für Tamiflu® bei der europäischen Zulassungsbehörde eingereicht. Zusätzlich zu den bereits zugelassenen Kapseln mit jeweils 75 mg des Neuraminidase-Hemmers Oseltamivir will das Unternehmen auch Kapseln zu je 30 mg und zu je 45 mg einführen. Die Dosierungen seien vor allem zur Behandlung von Kindern entwickelt worden. Nach Angaben des Unternehmens sind die Kapseln eine Alternative zur Suspension.

Vorteil für die Verwendung der Kapseln mit niedriger Dosierung zur Pandemievorsorge ist unter anderem, dass sie im Gegensatz zur derzeit zugelassenen Suspension über längere Zeit aufbewahrt werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »