Ärzte Zeitung, 12.04.2007

Insektenzellen liefern Grippe-Impfstoff

ROCHESTER (dpa). US-Forscher haben einen Grippe-Impfstoff in Insektenzellen produziert und erstmals erfolgreich an Menschen geprüft.

Der Impfstoff könne ein bis zwei Monate schneller produziert werden als mit dem bisherigen Verfahren mit Hühnereiern (JAMA 298, 2007, 1577). In der Grippesaison 2004/2005 hatten die Forscher 306 Menschen mit der Vakzine geimpft. Davon erkrankten 86 Prozent weniger als von ungeimpften Probanden. Bislang wird Grippeimpfstoff zeitaufwändig in Hühnereiern gewonnen. Die Menge des Impfstoffes aus einem Ei reicht für einen Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »