Ärzte Zeitung, 12.04.2007

Insektenzellen liefern Grippe-Impfstoff

ROCHESTER (dpa). US-Forscher haben einen Grippe-Impfstoff in Insektenzellen produziert und erstmals erfolgreich an Menschen geprüft.

Der Impfstoff könne ein bis zwei Monate schneller produziert werden als mit dem bisherigen Verfahren mit Hühnereiern (JAMA 298, 2007, 1577). In der Grippesaison 2004/2005 hatten die Forscher 306 Menschen mit der Vakzine geimpft. Davon erkrankten 86 Prozent weniger als von ungeimpften Probanden. Bislang wird Grippeimpfstoff zeitaufwändig in Hühnereiern gewonnen. Die Menge des Impfstoffes aus einem Ei reicht für einen Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »