Ärzte Zeitung, 05.09.2007

KOMMENTAR

Grippeschutz ist weiter ausbaufähig

Von Wolfgang Geissel

Beim Grippeschutz ist in Deutschland schon viel erreicht worden. Das wird vor allem an der Zahl der verimpften Dosen deutlich, die von etwa 2,5 Millionen im Jahr 1992 auf 13 Millionen 1999 und 23 Millionen im vergangenen Jahr gestiegen ist. Die meisten Menschen haben sich dabei 2005 gegen Influenza impfen lassen, was mit der damals erhöhten Angst vor Vogelgrippe und der Torschlusspanik wegen knapper Impfstoffe zusammenhing. Die etwas zurückgegangenen Impfraten im vergangenen Jahr - die jetzt das Robert-Koch-Institut (RKI) vorgestellt hat - sind deshalb absehbar gewesen.

Deutlich wird an den aktuellen Daten erneut, dass die Fortschritte bei der Grippe-Impfung vor allem Hausärzten zu verdanken sind. Studien haben ergeben: Der häufigste Grund, warum sich ein Mensch für eine Impfung entscheidet, ist, dass sein Arzt sie ihm empfiehlt. Und seit Jahren werden die besten Grippe-Impfraten bei typischen Hausarztpatienten gefunden: bei alten Menschen über 60 Jahre und chronisch Kranken. Diese Ergebnisse gilt es jetzt weiter auszubauen und auch auf andere Impfungen auszudehnen, etwa gegen Pneumokokken oder Tetanus.

Probleme gibt es weiterhin beim Pflegepersonal. Besonders der hohe Anteil impfkritisch eingestellter Menschen in medizinischen Berufen ist bedenklich. Kliniken und Pflegeheime müssen hier ihre Aufklärung verstärken. Schließlich können ungeimpfte Mitarbeiter bei Grippewellen eine Gefahr für Patienten sein.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte sind Vorbild beim Influenza-Schutz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »