Ärzte Zeitung, 28.09.2007

Aufklärung zur Grippe-Impfung des Personals

BERLIN (eb). Zu ihrer Grippe-Impf-Kampagne "Kommen Sie der Grippe zuvor" geben die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und das Robert-Koch-Institut jetzt Plakate heraus. Zudem wird das medizinische Personal mit einer eigenen Infobroschüre über die Impfung gegen Influenza informiert.

Die Materialien werden derzeit bundesweit an alle niedergelassenen Ärzte, an Krankenhäuser sowie Alten- und Pflegeheime verschickt. Sie können auch über das Internet bestellt werden. Die Kampagne "Der Grippe zuvor kommen, jedes Jahr" wurde im Herbst 2006 gestartet.

Zielgruppen waren beim Start die chronisch Kranken und die über 60 Jahre alten Menschen. Zuvor hatte das RKI Betriebsärzte von Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern angeschrieben und für die Impfung beim medizinischen und beim Pflegepersonal geworben. Bisher hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) die Chargenfreigabe für etwa 20 Millionen Dosen Grippeimpfstoff erteilt. Das PEI hat auf seiner Internetseite auch die Übersicht der verfügbaren Influenza-Impfstoffe veröffentlicht.

www.rki.de, www.bzga.de, www.pei.de/influenza-impfstoffe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »