Ärzte Zeitung, 30.10.2007

Mehr Patienten wegen Grippe in der Klinik

BERLIN (dpa). In den Wintermonaten dieses Jahres erkrankten mehr Menschen an Grippe als im Vorjahr. Etwa 2,7 Millionen mussten wegen der Grippewelle von Februar bis März zum Arzt, 14 400 wurden in eine Klinik eingewiesen.

Das sind etwa vier bis fünf Mal so viele wie im Vorjahr. Diese Zahlen hat das Robert-Koch-Institut nun veröffentlicht. Besonders häufig mussten demnach Säuglinge und Kleinkinder sowie Menschen über 60 Jahre im Krankenhaus behandelt werden.

Rückblickend sei es eine mittelstarke Saison gewesen. Es habe zwar mehr Erkrankungen als im Vorjahr gegeben, jedoch deutlich weniger Grippefälle als im Winter 2004/2005.

Topics
Schlagworte
Influenza / Grippe (1161)
Krankheiten
Grippe (3253)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »