Ärzte Zeitung, 30.10.2007

Mehr Patienten wegen Grippe in der Klinik

BERLIN (dpa). In den Wintermonaten dieses Jahres erkrankten mehr Menschen an Grippe als im Vorjahr. Etwa 2,7 Millionen mussten wegen der Grippewelle von Februar bis März zum Arzt, 14 400 wurden in eine Klinik eingewiesen.

Das sind etwa vier bis fünf Mal so viele wie im Vorjahr. Diese Zahlen hat das Robert-Koch-Institut nun veröffentlicht. Besonders häufig mussten demnach Säuglinge und Kleinkinder sowie Menschen über 60 Jahre im Krankenhaus behandelt werden.

Rückblickend sei es eine mittelstarke Saison gewesen. Es habe zwar mehr Erkrankungen als im Vorjahr gegeben, jedoch deutlich weniger Grippefälle als im Winter 2004/2005.

Topics
Schlagworte
Influenza / Grippe (1167)
Krankheiten
Grippe (3265)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »