Ärzte Zeitung, 30.10.2007

Mehr Patienten wegen Grippe in der Klinik

BERLIN (dpa). In den Wintermonaten dieses Jahres erkrankten mehr Menschen an Grippe als im Vorjahr. Etwa 2,7 Millionen mussten wegen der Grippewelle von Februar bis März zum Arzt, 14 400 wurden in eine Klinik eingewiesen.

Das sind etwa vier bis fünf Mal so viele wie im Vorjahr. Diese Zahlen hat das Robert-Koch-Institut nun veröffentlicht. Besonders häufig mussten demnach Säuglinge und Kleinkinder sowie Menschen über 60 Jahre im Krankenhaus behandelt werden.

Rückblickend sei es eine mittelstarke Saison gewesen. Es habe zwar mehr Erkrankungen als im Vorjahr gegeben, jedoch deutlich weniger Grippefälle als im Winter 2004/2005.

Topics
Schlagworte
Influenza / Grippe (1129)
Krankheiten
Grippe (3191)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »