Ärzte Zeitung, 20.11.2007

Tödliches Schnupfenvirus

Seltene Erkrankung verläuft schnell und aggressiv

NEU-ISENBURG (eb). Seit 18 Monaten treten in den USA Erkrankungen mit einem aggressiven Schnupfenvirus auf. Jetzt hat die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC die dortigen Ärzte gewarnt, wie Spiegel online meldet.

Die Erkrankungen sind seit Mai 2006 an vier Orten in den USA vorgekommen. An den Infektionen mit dem Erreger, einem Adenovirus des Subtyps 14, erkranken vor allem junge, gesunde Menschen. Bisher sind zehn von ihnen an der Infektion gestorben, einige binnen drei Tagen.

Bei einem der Ausbrüche wurden 22 von 30 Erkrankte stationär behandelt. Sieben dieser Patienten starben, alle an einer schweren Lungenentzündung. Sprecher der CDC betonen jedoch, von einer Epidemie könne keine Rede sein.

Die Erkrankungen traten zeitlich und räumlich in großen Abständen auf. Ärzte sollten aber vermeintlich harmlose Infekte besonders wachsam beobachten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »