Ärzte Zeitung, 27.10.2008

Auf milde Grippesaison könnte schwere folgen

BERLIN (dpa/mut). Die Grippesaison 2007/2008 ist viel milder verlaufen als die im Vorjahr: Knapp 1,2 Millionen Menschen kamen mit einer Influenza-Infektion zwischen Januar und März zum Arzt, etwa 4 500 wurden stationär behandelt. Das teilte das Robert Koch-Institut mit.

Im Winter zuvor waren es mehr als doppelt so viele Arztbesuche (2,7 Millionen) und etwa dreimal mehr Klinikaufenthalte (14 400). Für die kommende Saison werden wieder deutlich mehr Influenza-Erkrankungen erwartet. Der Grund: Ein neuer H3-Subtyp breitet sich schnell aus.

Die Aktuelle Grippesituation: www.influenza.rki.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »