Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Mit Grippe-Impfung gegen Thromboembolien?

Die Grippe-Impfung reduziert offenbar die Inzidenz venöser Thromben - und zwar um 26 Prozent. Darauf deuten Daten einer Fall-Kontroll-Studie, die beim AHA-Kongress in New Orleans vorgestellt wurde. Bei Grippe-geimpften war die Thromboembolie-Rate um etwa ein Viertel geringer als bei Ungeimpften.

Besonders ausgeprägt war der thromboseschützende Effekt der Influenzaimpfung mit einer 48 Prozent niedrigeren Rate bei unter 52-jährigen Teilnehmern. Bei Frauen unter 51 Jahren mit Impfung war die Thromboserate 50 Prozent niedriger. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »