Ärzte Zeitung, 26.01.2009

Grippe-geimpft dem Tod von der Schippe springen!

UTRECHT (hub). Der Nutzen einer Impfung gegen die saisonale Influenza wurde in einer niederländischen Kohortenstudie erneut bestätigt (Vaccine 26, 2008, 5567).

Ausgewertet wurden Daten der Jahre 1992 bis 2003, dabei wurde die Influenza-bedingte Sterberate vor und nach der Impfemfehlung für Senioren ab 65 Jahre ausgewertet: Die Sterberate ging von 131 auf 105 pro 100 000 Einwohner zurück - eine Reduktion um 20 Prozent. Am stärksten profitierte die Altersgruppe der 65- bis 69-Jährigen. Bei ihnen war die Sterberate um 46 Prozent verringert. Geimpfte 70- bis 74-Jährige profitierten von einer um 30 Prozent, noch ältere von einer um fast 20 Prozent verringerten Grippe-bedingten Sterberate.

In Deutschland wird die Grippe-Impfung als Standard für alle über 60 Jahre sowie - altersunabhängig - chronisch Kranken empfohlen. Diese Personengruppen sollten zu dem alle sechs Jahre eine Impfung gegen Pneumokokken erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »