Ärzte Zeitung, 26.01.2009

Grippe-geimpft dem Tod von der Schippe springen!

UTRECHT (hub). Der Nutzen einer Impfung gegen die saisonale Influenza wurde in einer niederländischen Kohortenstudie erneut bestätigt (Vaccine 26, 2008, 5567).

Ausgewertet wurden Daten der Jahre 1992 bis 2003, dabei wurde die Influenza-bedingte Sterberate vor und nach der Impfemfehlung für Senioren ab 65 Jahre ausgewertet: Die Sterberate ging von 131 auf 105 pro 100 000 Einwohner zurück - eine Reduktion um 20 Prozent. Am stärksten profitierte die Altersgruppe der 65- bis 69-Jährigen. Bei ihnen war die Sterberate um 46 Prozent verringert. Geimpfte 70- bis 74-Jährige profitierten von einer um 30 Prozent, noch ältere von einer um fast 20 Prozent verringerten Grippe-bedingten Sterberate.

In Deutschland wird die Grippe-Impfung als Standard für alle über 60 Jahre sowie - altersunabhängig - chronisch Kranken empfohlen. Diese Personengruppen sollten zu dem alle sechs Jahre eine Impfung gegen Pneumokokken erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »