Ärzte Zeitung, 12.02.2009

Die meisten Grippekranken sind rechtzeitig beim Arzt

Binnen 48 Stunden nach Symptombeginn sollte die Therapie mit Neuraminidasehemmer beginnen

NEU-ISENBURG (eis). An Influenza sind im vergangenen Jahr eher junge Erwachsene erkrankt, wie eine vom Unternehmen Roche Pharma in Auftrag gegebene Studie ergeben hat. Ein Teil wird trotz Grippe-Impfung krank. Die meisten Patienten kommen binnen 48 Stunden nach Symptombeginn in die Praxis. In dieser Zeit ist bei Influenza eine Therapie mit einem Neuraminidasehemmer indiziert.

Die Studie wurde vom Pharmaauftragsforschungsinstitut INPADS* in Bad Dürkheim vorgenommen und bisher nicht publiziert. Für die Untersuchung haben zwischen Januar und Mai 2008 in ganz Deutschland Hausärzte Daten von Patienten mit Verdacht auf Influenza erhoben. Bei den Betroffenen wurde zudem ein Influenza-Schnelltest gemacht, und zwar in der Regel dann, wenn außer den Atemwegssymptomen Fieber über 38,5°C bestand.

Typisch waren zudem der plötzliche Beginn der Krankheit sowie systemische Symptome wie Schweißausbrüche, Muskel- und Gelenkschmerzen oder Kopfweh. Daten von 9160 Patienten wurden ausgewertet. Ergebnis: Nach Angaben von Roche Pharma waren vor allem relativ junge Menschen von den Grippe-ähnlichen Erkrankungen betroffen: Knapp jeder zweite Patient in der Studie war zwischen 30 und 50 Jahre alt. Der Influenza-Schnelltest war bei insgesamt knapp 25 Prozent der Patienten positiv.

Insgesamt waren von den Patienten 1140 gegen Grippe geimpft. Trotzdem war bei 206 (18 Prozent) von ihnen der Grippe-Schnelltest positiv. Offenbar erkrankte also auch ein deutlicher Teil der Geimpften an Grippe. Insgesamt stellten sich mehr als die Hälfte der Patienten (55 Prozent) binnen 24 Stunden nach Symptombeginn dem Arzt vor, ein weiteres Drittel (35 Prozent) innerhalb der ersten zwei Tage.

Kam ein positiver Influenza-Schnelltest hinzu, dann wurde der überwiegende Teil der Patienten mit Oseltamivir (Tamiflu®) behandelt. Eine Analyse von 1173 Patientenfragebögen ergab, dass sich bei 69 Prozent der Behandelten binnen zwei Tagen die Beschwerden besserten.

*INPADS steht für "It's no problem advanced data solutions"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »