Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Grippewelle geht langsam zurück

In den roten Regionen ist die Zahl der akuten respiratorischen Erkrankungen stark erhöht - abnehmend von Gelb, über Grün bis Blau. Quelle: Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI)

BERLIN (eis). Der Höhepunkt der diesjährigen Grippewelle scheint überwunden. So ist überall in Deutschland der Anteil der Patienten mit akuten Atemwegserkrankungen leicht zurückgegangen, meldet die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert-Koch-Institut in Berlin.

Insgesamt ist zwar die Zahl der Atemwegsinfektionen noch stark erhöht, und in Stichproben wurden bei etwa 50 Prozent der Patienten Influenzaviren nachgewiesen.

Doch ist die aktuelle Grippekarte in vielen Regionen schon von rot (stark erhöht) auf grün (deutlich erhöht) zurückgegangen und zwar im Norden (Schleswig-Holstein, Niedersachen, Bremen, Hamburg) in der Mitte (Nordrhein-Westfalen) und im Osten (Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen).

Im Karneval ist allerdings weiter vor der Infektionsgefahr zu warnen: Auf Küsschen verzichten, Abstand halten und oft die Hände waschen!

Internet: http://influenza.rki.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »