Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Grippewelle geht langsam zurück

In den roten Regionen ist die Zahl der akuten respiratorischen Erkrankungen stark erhöht - abnehmend von Gelb, über Grün bis Blau. Quelle: Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI)

BERLIN (eis). Der Höhepunkt der diesjährigen Grippewelle scheint überwunden. So ist überall in Deutschland der Anteil der Patienten mit akuten Atemwegserkrankungen leicht zurückgegangen, meldet die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert-Koch-Institut in Berlin.

Insgesamt ist zwar die Zahl der Atemwegsinfektionen noch stark erhöht, und in Stichproben wurden bei etwa 50 Prozent der Patienten Influenzaviren nachgewiesen.

Doch ist die aktuelle Grippekarte in vielen Regionen schon von rot (stark erhöht) auf grün (deutlich erhöht) zurückgegangen und zwar im Norden (Schleswig-Holstein, Niedersachen, Bremen, Hamburg) in der Mitte (Nordrhein-Westfalen) und im Osten (Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen).

Im Karneval ist allerdings weiter vor der Infektionsgefahr zu warnen: Auf Küsschen verzichten, Abstand halten und oft die Hände waschen!

Internet: http://influenza.rki.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »