Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Grippewelle geht langsam zurück

In den roten Regionen ist die Zahl der akuten respiratorischen Erkrankungen stark erhöht - abnehmend von Gelb, über Grün bis Blau. Quelle: Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI)

BERLIN (eis). Der Höhepunkt der diesjährigen Grippewelle scheint überwunden. So ist überall in Deutschland der Anteil der Patienten mit akuten Atemwegserkrankungen leicht zurückgegangen, meldet die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert-Koch-Institut in Berlin.

Insgesamt ist zwar die Zahl der Atemwegsinfektionen noch stark erhöht, und in Stichproben wurden bei etwa 50 Prozent der Patienten Influenzaviren nachgewiesen.

Doch ist die aktuelle Grippekarte in vielen Regionen schon von rot (stark erhöht) auf grün (deutlich erhöht) zurückgegangen und zwar im Norden (Schleswig-Holstein, Niedersachen, Bremen, Hamburg) in der Mitte (Nordrhein-Westfalen) und im Osten (Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen).

Im Karneval ist allerdings weiter vor der Infektionsgefahr zu warnen: Auf Küsschen verzichten, Abstand halten und oft die Hände waschen!

Internet: http://influenza.rki.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »