Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Grippewelle geht langsam zurück

In den roten Regionen ist die Zahl der akuten respiratorischen Erkrankungen stark erhöht - abnehmend von Gelb, über Grün bis Blau. Quelle: Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI)

BERLIN (eis). Der Höhepunkt der diesjährigen Grippewelle scheint überwunden. So ist überall in Deutschland der Anteil der Patienten mit akuten Atemwegserkrankungen leicht zurückgegangen, meldet die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert-Koch-Institut in Berlin.

Insgesamt ist zwar die Zahl der Atemwegsinfektionen noch stark erhöht, und in Stichproben wurden bei etwa 50 Prozent der Patienten Influenzaviren nachgewiesen.

Doch ist die aktuelle Grippekarte in vielen Regionen schon von rot (stark erhöht) auf grün (deutlich erhöht) zurückgegangen und zwar im Norden (Schleswig-Holstein, Niedersachen, Bremen, Hamburg) in der Mitte (Nordrhein-Westfalen) und im Osten (Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen).

Im Karneval ist allerdings weiter vor der Infektionsgefahr zu warnen: Auf Küsschen verzichten, Abstand halten und oft die Hände waschen!

Internet: http://influenza.rki.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »