Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Ärzte verzichten meist auf Influenza-Schutz

Neue Studie an Uniklinik: Fast zwei von drei Ärzten lassen sich nicht impfen

FRANKFURT/MAIN (mut). Ärzte nehmen den Influenza-Schutz nach wie vor nicht besonders ernst: Bei einer Befragung an der Frankfurter Uniklinik waren nur 39 Prozent der Ärzte gegen Influenza geimpft, nur 17 Prozent waren es bei den Krankenschwestern.

Ärzte verzichten meist auf Influenza-Schutz

Ärzte sind nach wie vor Impfmuffel, wenn es um die Grippeimpfung geht.

Foto: Bilderbox

Dass bei Ärzten, Krankenschwestern und Praxispersonal eine Impfung gegen saisonale Influenza besonders wichtig ist, ist allgemein bekannt: Schließlich gefährden sie ohne Impfung auch ihre Patienten. Nach Daten einer Befragung bei etwa 1100 Ärzten, Krankenschwestern und Labormitarbeitern der Uniklinik Frankfurt zur Grippesaison 2006/ 2007 war jedoch nur eine Minderheit der Ärzte und Krankenschwestern gegen Influenza geimpft.

Die Hauptgründe: 43 Prozent der ungeimpften Ärzte glaubten, die Impfung schütze nicht ausreichend, 41 Prozent sahen kein persönliches Infektionsrisiko, 22 Prozent hielten Influenza nicht für eine schwer wiegende Erkrankung und zehn Prozent hatten Angst vor Nebenwirkungen. Von den Geimpften gaben 92 Prozent als Grund an, sich selbst zu schützen, 67 Prozent wollten auch Familie und Freunde schützen, 55 Prozent hatten zudem das Wohl ihrer Patienten vor Augen (Infection 37, 2009, 197).

Lesen Sie dazu auch:
Grippe-Impfrate an Uniklinikum erhöht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »