Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Foto Thomas Graf ©www.fotolia.de

Foto: Thomas Graf ©www.fotolia.de

Grippe-Impfung: schlechtes Vorbild von Medizinprofis

Medizinisches Personal kaum geimpft / Impfrate bei Chronikern niedrig

ZÜRICH (hub). Massive Lücken bei Impfung gegen saisonale Grippe. Viel zu wenig chronisch Kranke sind geimpft. Bei medizinischem Personal herrscht absolute Finsternis: Die Impfrate erreicht maximal 25 Prozent.

In der Debatte um die Schweinegrippe-Impfung wird von einigen Ärzten betont, die saisonale Influenza sei gefährlicher, es solle besser dagegen geimpft werden. Dass geimpft werden soll, sieht auch die Impfkommission STIKO so: Sie rät, alle chronisch Kranken, unabhängig vom Alter, und alle Menschen über 60 Jahre gegen saisonale Grippe zu impfen.

Grippe-Impfung: schlechtes Vorbild von Medizinprofis

Chronische Erkrankungen sind eine Indikation zur Grippe-Impfung - und zwar unabhängig vom Alter. Das wird nicht ausreichend beachtet.

Doch die Realität sieht so aus: Mit einer Impfrate von 27 Prozent bei chronisch Kranken unter 65 Jahren ist Deutschland Schlusslicht. Hier führt Großbritannien, allerdings auch nur mit 57 Prozent. Kommen Alter und Grunderkrankung, sieht es EU-weit besser aus. Hier liegen die Impfraten bei über 70 bis über 90 Prozent (Infection online).

Düster wird es bei medizinischem Personal. Italien liegt mit 10 Prozent hinten, Spanien mit 25 Prozent vorn. In Deutschland sind 21 Prozent geimpft. Dabei ist die Impfung hier besonders wichtig: zum eigenen Schutz und zum Schutz der Patienten.

Wichtig zu wissen: Ärzte können die Impfrate beeinflussen. Drei Viertel der Grippe-geimpften Deutschen gaben an, sie hätten sich auf Rat ihres Hausarztes impfen lassen. Und jeder dritte nicht Geimpfte gab an, der Hausarzt hätte nie zur Impfung geraten.

[28.10.2009, 09:19:55]
Margarita Moerth 
Beängstigend
An dieser Statistik erschüttert mich ganz besonders die extrem niedrige Durchimpfungsquote bei medizinischem Personal! - Als ob wir nicht schon genug Nosokomialinfektionen hätten, gegen die teilweise ja wirklich kein Kraut gewachsen ist, wird hier mit dem Geschick der Patienten hasardiert. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »