Ärzte Zeitung, 09.11.2009

Senken Statine die Sterberate bei schwerer Grippe?

PHILADELPHIA (ob). Patienten, die mit schwerer saisonaler Grippe in die Klinik kamen, hatten bessere Überlebenschancen, wenn sie zu diesem Zeitpunkt mit einem Statin behandelt wurden. Dieses Ergebnis einer retrospektiven Auswertung der in den Jahren 2007 und 2008 erhobenen Daten von 2800 mit Influenza-Infektion hospitalisierten Patienten hat Dr. Meredith Vandermeer aus Portland jetzt bei einem Kongress für Infektionskrankheiten in Philadelphia vorgestellt. 

Danach war die Sterberate in der Gruppe mit Statin-Behandlung im Zeitraum von bis zu 30 Tagen nach Entlassung aus der Klinik um 54 Prozent niedriger als in der Gruppe, die keinen Lipidsenker dieses Typs erhielt. Diese im Rückblick gemachte Beobachtung sei natürlich noch keine ausreichende Grundlage für die Empfehlung, bei wegen saisonaler Grippe hospitalisierten Patienten ab sofort ein Behandlung mit Statinen zu starten, betonte Vandermeer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »