Ärzte Zeitung, 07.09.2010

Kommentar

Mitarbeiter impfen schützt Patienten

Von Wolfgang Geissel

Influenza-Impfung von Personal in Praxen, Kliniken und Heimen schützt betreute Patienten vor Ansteckung und damit vor schweren oder sogar tödlichen Infektionen. Zudem hilft die Impfung, Geld zu sparen und die Betreuung der Patienten zu sichern: Die Zahl der Krankentage bei den Mitarbeitern wegen fiebriger Atemwegsinfekte lässt sich durch Impfen nach Studiendaten deutlich reduzieren. Dass in Deutschland die meisten Menschen in medizinischen Berufen die Grippe-Impfung immer noch nicht wahrnehmen, ist daher nicht einfach nur hinzunehmen.

Aufklärungskampagnen in Heimen und Kliniken haben nach einer aktuellen Analyse bisher leider wenig zur Steigerung der Impfraten bei den Mitarbeitern beigetragen. In den USA fordern Infektiologen deshalb jetzt sogar eine Impfpflicht bei medizinisch Beschäftigten. Auch in Deutschland sind medizinische Einrichtungen gut beraten, dem Thema mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Nosokomiale Infektionen sind ein Reizthema, und eine Klinik oder ein Pflegeheim könnte schnell in die öffentliche Kritik geraten, wenn dort bei einer Grippewelle die Sterberate in die Höhe schnellt und das Personal nicht geimpft ist.

Lesen Sie dazu auch:
US-Infektiologen fordern Impfpflicht in Kliniken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »