Ärzte Zeitung, 09.09.2010

Schweinegrippe-Viren mögen Kinder

Schweinegrippe-Viren mögen Kinder

Infektions-, aber nicht Komplikationsrate erhöht

MARSHFIELD (mut). Kinder erkrankten in der vergangenen Grippesaison in den USA zwar überproportional häufig an Schweinegrippe, allerdings gab es bei ihnen im Schnitt sogar seltener Influenza-bedingte Klinikeinweisungen (1,5 Prozent) als in der Vorsaison mit saisonalen H1N1-Viren (3,7 Prozent) und H3N2-Viren (3,1) Prozent.

Das legt eine Untersuchung im Staat Wisconsin nahe, an der über 1300 Patienten mit nachgewiesener Influenza teilnahmen. Die Rate der Pneumonien bei Kindern war mit dem neuen H1N1-Virus ähnlich hoch wie mit saisonalen Viren (etwa 2 Prozent), bei Erwachsenen verursachte das neue H1N1-Virus im Winter 2009/2010 jedoch häufiger Pneumonien (4 Prozent) als im Winter 2007/2008 saisonale H1N1- und H3N2-Viren (2,3 und 1,1 Prozent), berichten die Autoren um Dr. Edward A. Belongia aus Marshfield in der Zeitschrift "JAMA" (204, 2010: 1091).

Lesen Sie dazu auch:
Organempfänger brauchen jetzt Grippeschutz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »