Ärzte Zeitung, 09.09.2010

Schweinegrippe-Viren mögen Kinder

Schweinegrippe-Viren mögen Kinder

Infektions-, aber nicht Komplikationsrate erhöht

MARSHFIELD (mut). Kinder erkrankten in der vergangenen Grippesaison in den USA zwar überproportional häufig an Schweinegrippe, allerdings gab es bei ihnen im Schnitt sogar seltener Influenza-bedingte Klinikeinweisungen (1,5 Prozent) als in der Vorsaison mit saisonalen H1N1-Viren (3,7 Prozent) und H3N2-Viren (3,1) Prozent.

Das legt eine Untersuchung im Staat Wisconsin nahe, an der über 1300 Patienten mit nachgewiesener Influenza teilnahmen. Die Rate der Pneumonien bei Kindern war mit dem neuen H1N1-Virus ähnlich hoch wie mit saisonalen Viren (etwa 2 Prozent), bei Erwachsenen verursachte das neue H1N1-Virus im Winter 2009/2010 jedoch häufiger Pneumonien (4 Prozent) als im Winter 2007/2008 saisonale H1N1- und H3N2-Viren (2,3 und 1,1 Prozent), berichten die Autoren um Dr. Edward A. Belongia aus Marshfield in der Zeitschrift "JAMA" (204, 2010: 1091).

Lesen Sie dazu auch:
Organempfänger brauchen jetzt Grippeschutz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »