Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Chronisch kranke Reisende brauchen Influenza-Schutz

BERLIN (gvg). Wenn chronisch kranke Menschen auf Reisen gehen, dann ist unbedingt auch an die Influenzaimpfung zu denken. Zu dem bei der Grunderkrankung ohnehin erhöhten Risiko eines schweren Verlaufs bei Infektion geselle sich dann noch das generell erhöhte Influenzarisiko auf Reisen, betont der Internist Dr. Andreas Leischker vom Krankenhaus Maria-Hilf in Krefeld.

Anders ausgedrückt: Chronisch kranke Menschen wandeln sich auf Reisen vom Influenza-Risikopatienten zum Influenza-Hochrisikopatienten. "Die Influenza tritt in vielen Ländern außerhalb der bei uns üblichen Kernzeiten auf", sagte Leischker auf einem Symposium bei der ITB.

Auf der Südhalbkugel ist die Saison für die endemische Grippe von April bis September. In den Tropen gibt es gar keine Saison: "Die Influenza tritt hier ganzjährig auf, und entsprechend sollte die Impfung auch immer angeboten werden", so der Experte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »