Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Chronisch kranke Reisende brauchen Influenza-Schutz

BERLIN (gvg). Wenn chronisch kranke Menschen auf Reisen gehen, dann ist unbedingt auch an die Influenzaimpfung zu denken. Zu dem bei der Grunderkrankung ohnehin erhöhten Risiko eines schweren Verlaufs bei Infektion geselle sich dann noch das generell erhöhte Influenzarisiko auf Reisen, betont der Internist Dr. Andreas Leischker vom Krankenhaus Maria-Hilf in Krefeld.

Anders ausgedrückt: Chronisch kranke Menschen wandeln sich auf Reisen vom Influenza-Risikopatienten zum Influenza-Hochrisikopatienten. "Die Influenza tritt in vielen Ländern außerhalb der bei uns üblichen Kernzeiten auf", sagte Leischker auf einem Symposium bei der ITB.

Auf der Südhalbkugel ist die Saison für die endemische Grippe von April bis September. In den Tropen gibt es gar keine Saison: "Die Influenza tritt hier ganzjährig auf, und entsprechend sollte die Impfung auch immer angeboten werden", so der Experte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »